Klassenerhalt durch Sieg über Gleidorf gesichert

Der alles-entscheidende Samstag stand an für die Turner der SG Paderborn. Am Wochenende hieß es Abstieg oder Klassenerhalt. Die Turner aus der Domstadt haben es selbst in der Hand. Mit einem Sieg gegen die SG Langenei-Kickenbach/Gleidorf ist das selbstgesteckte Ziel erreicht und der ersehnte Klassenerhalt wäre gesichert. Durch einen Sieg mit 44:15 Scorepunkten war es schlussendlich deutlicher als im Vorfeld ausgemalt.

Wie die ganze Saison über dezimiert fuhren die Paderstädter mit sieben aktiven Turnern ins Sauerland, wo sie auf einen bestbesetzten Gegner trafen. Dennoch hatte man sich im Vorfeld ausgerechnet, dass bei einem guten Durchturnen aller Übungen der Sieg als realistisch erscheint.

Die ersten beiden Geräte stellten sich als ein sportlicher Schlagabtausch auf Augenhöhe dar. Sicherlich auch dem zuschulden, dass die beiden stärksten Turner der Paderborner jeweils einmal unfreiwillig auf der Bodenfläche saßen. Trotz dieser Schreckmomente konnten die vier Bodenspezialisten das Gerät knapp mit 6:4 Scorepunkten für sich entscheiden. Am Pauschenpferd schenkten sich die beiden Mannschaften nichts. Ebenbürtig teilten sich die Sauerländer mit den Ostwestfalen die Gerätepunkte vom Pauschenpferd. Somit steht es 10 zu 8 für die Gäste aus Paderborn. Nach dem ersten Drittel geht es an die Ringe, wo sich die Paderborner im Vorfeld Hoffnung gemacht haben, hier ein kleines Punktepolster zu erturnen. Am Lieblingsgerät der Paderborner lief es wie aus dem Lehrbuch. Mit vier starken Übungen konnten die Paderborner ein Ausrufezeichen setzen und das Gerät mir 12:2 Punkten für sich entscheiden. Das war der ersehnte Startschuss des Pader-Expresses, der von nun an unaufhaltsam durchs Sauerland rollte.

Aufgrund der verbesserungsfähigen Gerätevorraussetzungen am Sprung kamen hier die Gäste nicht über ein 4 zu 4 hinaus. Was aber nicht überhaupt nicht tragisch war, da Sprung nicht unbedingt zu den Stärken der Paderborner zählt. Barren wiederum schon. Aber auch dieses Gerät ist eins der stärksten für die Hausherren aus Gleidorf. Doch die Paderborner waren wie im Rausch und erturnten mit vier bärenstarken Übungen ein 7:1. Dadurch stand es nach einem spannenden Start mittlerweile 33 zu 15 für die Gäste aus der Domstadt. Jetzt gab es bei den Turnern aus Paderborn nur noch ein Motto: Ruhe bewahren und konzentriert durch das schwächste Gerät der Riege kommen. Aber auch hier wurden es alles andere als knapp. Mit vier fantastischen Übungen und zementierten Abgängen unterstrichen die Paderborner abermals, dass sie in dieser Liga konkurrenzfähig sind. Mit 11:0 Scorepunkten am Reck zeigten die Paderborner ihre gute Verfassung und gewann unterm Strich mehr als verdient den Wettkampf mit 44 zu 15 Punkten. Durch vier gewonnene Geräte und zwei Unentschieden gelang es der Mannschaft sogar noch auf den fünften Platz der Abschlusstabelle hochzuklettern. Ein versöhnliches Ende wie Teamchef Felix Pott findet: „Ich bin sehr sehr zufrieden mit der heutigen Leistung meiner Mannschaft. Klar war es dieses Jahr keine einfache Saison für uns. Mit so vielen Ausfällen ist es schwer in der Oberliga zu überleben. Aber wir haben uns gut an die Gegebenheiten angepasst und letztendlich unser Ziel erreicht. Ich hoffe allerdings, dass eine Saison mit so viel Personalproblemen vorerst nicht mehr eintreffen wird.“

Jetzt heisst es wieder zurück in die heimischen Turnhallen, denn der nächste Herbst kommt bestimmt.

Kommentar schreiben

* Pflichtfeld

Du hast Fragen? Melde dich bei uns!

Vielen Dank für Ihre Nachricht! Wir melden uns in Kürze bei Ihnen!

SG Paderborn 2019